Das kommt auf Ihren Verfahrenswert an.

Juristen antworten auf rechtliche Fragen gern relativierend mit einem „das kommt drauf an.“ Auf Ihre Frage: „Was kostet eine Scheidung?“ werden Sie deshalb auch keine Pauschalantwort erhalten. Denn die gesetzlichen Gebühren Ihres Anwalts und die Gerichtskosten richten sich nach dem Verfahrenswert.

Das Familiengericht setzt einen Verfahrenswert fest für

  • die Scheidung und
  • den Versorgungsausgleich

Der Versorgungsausgleich ist in der Regel mit der Scheidung durchzuführen und gleicht die während der Ehe von den Ehepartnern erworbenen Rentenanwartschaften aus.

Wie hoch liegt Ihr Verfahrenswert?

Der Verfahrenswert für die Scheidung bemisst sich nach dem dreifachen Wert des gemeinsamen monatlichen Nettoeinkommens der Eheleute zu Verfahrensbeginn. Dabei werden noch Freibeträge für unterhaltsbedürftige Kinder in Abzug gebracht. Der Verfahrenswert für den Versorgungsausgleich beträgt 10 % des Verfahrenswertes der Scheidung für jede zu berücksichtigende Rentenanwartschaft.

Ein Beispiel zur Veranschaulichung:

Der Ehemann verfügt über ein monatliches Nettoeinkommen von 2.000,00 € und die Ehefrau von 1.000,00 €. Beidseits sind keine Kinder vorhanden. Auf Seiten des Mannes und der Frau ist jeweils eine gesetzliche Rente im Versorgungsausgleich zu berücksichtigen.

Damit ergibt sich folgende Rechnung:
  • Nettoeinkünfte Ehemann             2.000,00 €
  • Nettoeinkünfte Ehefrau                1.000,00 €

Die Summe der gemeinsamen monatlichen Nettoeinkommen beträgt 3.000,00 €. Der dreifache Wert davon sind 9.000,00 €. Zuzüglich kommt der Verfahrenswert für den Versorgungsausgleich: 2 x 10 % von 9.000,00 € ergeben 1.800,00 €.

Der Verfahrenswert liegt also bei insgesamt 10.800,00 €.

Die Gebühren und Kosten, die aus diesem Verfahrenswert anfallen, werden Tabellen entnommen.

Bei einem Verfahrenswert von 10.800,- € entstehen

  • für den Ehemann Anwaltskosten in Höhe von ca. 1.820,00 €
  • bei jedem Ehepartner halbe Gerichtskosten von ca. 400,00 €

Übersteigt das Vermögen beider Ehepartner zusammen hohe Freibeträge, kann sich der Verfahrenswert erhöhen. Er erhöht sich auch, wenn zusätzliche Anträge zum Beispiel auf Zugewinnausgleich oder nachehelichen Unterhalt gestellt werden.

Sie möchten Kosten sparen?

Die Frage „Was kostet eine Scheidung?“ kann nicht pauschal über einen Kamm geschoren werden. Wir beraten Sie gerne, vor allem auch, wie Sie unnötige Kosten im Rahmen Ihres Scheidungsverfahrens vermeiden können. Kontaktieren Sie uns!